Waldviertelautobahn – die Geisterstraße der ÖVP-NÖ

Hurra, rechtzeitig ein knappes dreiviertel Jahr vor der nächsten Landtagswahl kommt die ÖVP in NÖ d’rauf, dass wichtige Straßenbauten notwendig wären. Und da man bei der Wahl – das Zugpferd Erwin Pröll ist ja abgegangen – um jede Stimme wird raufen müssen, ergeht man sich in schönster Ankündigungspolitik.

Mehr Geist als Beton und Asphalt wird die angekündige Autobahn ins Waldviertel wohl sein. Foto: Fotolia/Sushi

 

„Mehr Tempo für die Autobahn nach Brünn“, kündig die neue Landeshauptfrau an, ohne aber zu erklären, warum es dieses Tempo nicht schon längstens gibt! Und auch die Weinviertel Schnellstraße (S3) und die Verbindung zwischen Hollabrunn und Znaim steht auf einmal im Mittelpunkt der politischen Aktivitäten. Kein Wunder, klagen die Bewohner doch dort seit Jahren über schlechte Lebensqualität und enorme Gefahren, beides wegen des Durchzugverkehrs.

 

Und ein weiteres Straßenprojekt wird auf einmal „forciert“: die Waldviertelautobahn. Zwar werden seit Jahren recht emsig Ortsumfahrungen gebaut, aber einer Autobahn durchs Waldviertel wurde bisher immer recht brüsk eine Absage erteilt. Wie der quasi Pressedienst des Landes, der ORF-NÖ, verlauten ließ „wird nun auch die Idee einer Waldviertelautobahn immer konkreter“. Und ganz ehrlich, es ist ja wirklich nicht einzusehen, warum man etwa für die knapp 100 Kilometer von St. Pölten nach Gmünd fast 1 ½ Stunden braucht.

 

Bei all diesen Ankündigungen macht nur misstrauisch, dass diese Straßen schon seit vielen, vielen Jahren notwendig wären – aber just jetzt, vor der nächsten Landtagswahl kommen die Politiker, fast jubilierend, darauf zu sprechen. Warum etwa, hat Erwin Pröll nie einen Plan für eine Autobahn ins Waldviertel präsentiert? Zu sehr beschäftig mit den Vorbereitungen zu einer „Akademie für den ländlichen Raum“ wird er ja wohl nicht gewesen sein! Viel eher liegt es wohl daran, dass es sich bei der Autobahn ins Waldviertel eher um eine Geisterstraße handeln, die nur jetzt zur Gewinnung von Wählern zum (vorübergehenden) Thema gemacht wird.