Frauen wollen – die Männer müssen sie nur lassen!

In den vergangenen Tagen und besonders heute überbieten sich Politiker aus Kammern und Regierung mit Lobgesängen auf die Frauen – klar, ist doch heute, am 8. März, der „internationale Frauentag“, oder, wie er von der UNO offiziell vor Jahren ausgerufen worden ist, der „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“.

Und wie sieht die Realität aus? Traurig, das beweist allein ein Blick nach Niederösterreich! Dort sind zum Beispiel nur 14 von insgesamt 56 Abgeordneten weiblich und das 3-köpfige Präsidium des Landtages besetzen überhaupt nur Männer – und all das obwohl in NÖ um rund 25.000 Frauen mehr leben als Männer.

Frauen würden schon könnnen – „Mann“ muß sie nur lassen! Foto: Fotolia/VDR

 

Diese mangelnde Vertretung von Frauen in der Politik schlägt sich auch direkt in der Realität, im Alltag nieder! Noch immer verdienen Frauen weniger als Männer! Und egal wie man zur Forderung eines 12-Stunden Arbeitstages stehen mag, für Mütter mit Kindern ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Krippen, Kindergärten und Schulen sind in Österreich derzeit nicht einmal darauf vorbereitet, dass beide Elternteile Vollzeit arbeiten. Auf 12 Stunden-Tage sind sie schon gar nicht eingestellt. Gerade mal 18 Prozent aller Einrichtungen zur Kinderbetreuung haben zwölf Stunden oder länger geöffnet sind, davon sind aber 90 Prozent in Wien!

Dabei, das zeigen Vergleichszahlen aus dem europäischen Ausland, wollen und können Frauen einen viel größeren Beitrag zur Wirtschaft und zum Arbeitsleben leisten. Man muss sie nur lassen und ihnen die Grundlagen dafür schaffen – blöd nur, dass das ausgerechnet Männer ermöglichen müssen!